Archiv der Kategorie 'Faschismus und Nationalismus'

Am 11. Mai auf die Straße gegen Nationalismus und Geschichtsrevisionismus

Am 8.Mai 1945 kapitulierte die Wehrmacht vor den Alliierten Streitkräften. Das „Dritte Reich“ war militärisch besiegt und der Vernichtung in den Lagern und dem deutschen Krieg ein Ende gesetzt.
Die deutsche Volksgemeinschaft als kollektives antisemitisches Vernichtungsprojekt wurde zurückgedrängt und der zum barbarischen Mordkollektiv verkommenen deutschen Gesellschaft die zivilisatorischen Mindeststandards einer bürgerlichen Gesellschaft aufgezwungen.
Dies bedeutete für viele Menschen das Ende von Terrorherrschaft und faschistischer Unterdrückung, Verfolgung und der drohenden Vernichtung.
Es gilt an die Soldat*innen und Partisan*innen zu erinnern, die im Kampf gegen, Wehrmacht, Waffen-SS und europäische faschistische Hilfstruppen gefallen sind, am Ende jedoch über NS-Deutschland siegten. (mehr…)

Stürmische Zeiten! Naziaufmarsch am 1. Mai verhindern, befreite Gesellschaft erkämpfen!

Am 1. Mai 2013 wollen Neo-Nazis aus ganz Deutschland unter dem Motto ‚Raus aus dem Euro – Gegen Euro und Großkapital‘ eine Kundgebung an der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main abhalten. Die Werbetrommeln rühren sie mit einer völkischen „Kritik“ am Kapitalismus. Dies mit allem zu verhindern was notwendig ist, steht außer Frage, dennoch wäre es ein Trugschluss zu glauben, dass Antisemitismus, Homophobie und andere menschenfeindliche Ideologien nur von Neo-Nazis vertreten werden. Es sind Ideologien, die nicht das Gegenteil dieser vermeintlich ach so menschenfreundlichen Gesellschaft darstellen, sondern in ihr angelegt sind. Dementsprechend gehören sowohl diese Ideologien, als auch die sie reproduzierende Gesellschaft bekämpft. (mehr…)

Fakten schaffen gegen die Gesamtscheiße!!!

Anlässlich der Internationalen Häuserkampfwoche wollen wir den Fokus auf die Situation in Griechenland richten.

Während in Griechenland das wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Klima immer schlechter wird, holt der griechische Staat zum Rundumschlag gegen selbstverwaltete Strukturen aus, angesichts der jahrelang anhaltenden unmenschlichen Zustände eine katastrophale Entscheidung. Im Herzen des Krisengewinners Deutschland hetzt die bürgerliche Presse von rechts außen gegen „Pleite-Griechen und faule Südländer“ und die deutsche Politik setzt mit Hilfe der Troika ein unbarmherziges Spardiktat gegen Griechenland durch.
Aber der Reihe nach. (mehr…)

Break the Silence: Woche der Grenzenlosen Solidarität vom 10. bis 18. November 2012

Break The Silence Bonn
Gegen in­sti­tu­tio­nel­len und all­täg­li­chen Ras­sis­mus

Wir rufen alle an­ti­ras­sis­ti­schen Grup­pen, In­itia­ti­ven und Ein­zel­per­so­nen auf, sich krea­tiv an der Woche der gren­zen­lo­sen So­li­da­ri­tät zu be­tei­li­gen. Hier fin­det Ihr die ak­tu­el­len Ter­mi­ne der Woche. Mit­ma­chen geht über Ak­tio­nen als Grup­pe oder in der Break the Si­lence Or­ga­grup­pe als ak­ti­ve Ein­zel­per­son. Wir kom­men in­ter­es­sier­te Grup­pen gerne be­su­chen und stel­len die Kam­pa­gne vor. Mel­det Euch per Email.

Ver­ant­wort­lich für die Ak­tio­nen sind die ver­an­stal­ten­den Grup­pen – ge­mein­sa­me Ak­tio­nen wer­den be­grüßt.

Ak­ti­ons­for­men kön­nen sein: Flug­blatt ver­tei­len und In­fo­ti­sche, Pla­kat-​ oder Trans­pa­ren­tak­tio­nen, Ver­an­stal­tun­gen und Dis­kus­sio­nen, Stra­ßen­thea­ter und Agit-​Prop, Kon­zer­te, Kund­ge­bung, Stadt­rund­gang und vie­les mehr.

Wir do­ku­men­tie­ren die Ak­tio­nen und In­hal­te auf der Break the Si­lence In­ter­net­sei­te, so­fern sie sich in einen kla­ren Zu­sam­men­hang zu der Woche stel­len – dazu ge­hö­ren zum Bei­spiel Ver­lin­kung von Break the Si­lence, Über­nah­me des Logos und Un­ter­stüt­zung der For­de­run­gen. Ras­sis­ti­sche, an­ti­se­mi­ti­sche und se­xis­ti­sche In­hal­te wer­den selbst­ver­ständ­lich ab­ge­lehnt.

Break the Si­lence wird eine grund­le­gen­de Pres­se­ar­beit leis­ten und die In­ter­net­sei­te pfle­gen. Schickt uns dazu vor­her In­hal­te und Daten zur Ak­ti­on. Zur Do­ku­men­ta­ti­on im Nach­hin­ein brau­chen wir Fotos und einen kur­zen Be­richt. Über Mit­ar­beit bei der Or­ga­ni­sa­ti­on der Woche wür­den wir uns freu­en – schickt uns eine Email.

Am 10. No­vem­ber fin­det in Köln eine Demo unter dem Motto „Ver­fas­sungs­schutz auf­lö­sen! Ras­sis­mus be­kämp­fen!“ statt (http://​vsaufloesen.​noblogs.​org/​). Diese bil­det den Auf­takt un­se­rer Woche der gren­zen­lo­sen So­li­da­ri­tät.

Wir for­dern:

– Den ras­sis­ti­schen Kon­sens in der Ge­sell­schaft bre­chen!
– Ab­schaf­fung von Flug­ha­fen­asylver­fah­ren und La­ger­un­ter­brin­gung von Flücht­lin­gen und Asyl­be­wer­ber_in­nen
– Auf­he­bung der Re­si­denz­pflicht und an­de­rer Schi­ka­nen
– Ein­rich­tung eines all­um­fas­sen­den und men­schen­wür­di­gen Asyl­rechts
– Keine Ab­schie­bun­gen – die Men­schen müs­sen raus aus den Ab­schie­be­knäs­ten, so­fort! Flucht ist kein Ver­bre­chen!
– Für glo­ba­le Be­we­gungs­frei­heit. Gren­zen auf für Alle!

Break the Si­lence!

Demo für die Flüchtlinge am 06.10.2012 um 15:00 Uhr zum Ottmar-Pohl-Platz in Köln-Kalk

Unterstützt den „Flüchtlingsstreik“!

Am 19. März traten geflüchtete Menschen, zunächst in Würzburg, dann in immer mehr Städten in der BRD in den Streik. Ihr Protest richtet sich gegen rassistische Unterdrückung, durch Sammelunterbringung und Abschiebungen, verzögerte Bearbeitung der Asylanträge und dass es ihnen unmöglich gemacht wird legal zu arbeiten. Dies hat Methode: die Geflüchteten sollen unter Kontrolle (Stichwort: Residenzpflicht) und in staatlicher Abhängigkeit verbleiben, z.B. von „Asylbewerberleistungen“.

(mehr…)

Mobivortrag für das Antifacamp in Dortmund +Partysahne #2

Am 30.6. findet im SJZ eine Mobiveranstaltung zum Antifacamp in Dortmund statt.
Da Dortmund inzwischen als Nazihochburg gilt, ist es besonders wichtig, grade dort ein Antifacamp zu veranstalten.

Die Mobi beginnt um 18 Uhr.

Antifacamp.org

Im Anschluss daran findet die 2. Partysahne statt. Mehrere DJs werden bis tief in die Nacht (Electroswing, Minimal, Drum and Base…) auflegen. Bringt Lust zum Tanzen mit!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: